←← zur Navigationsleiste, bitte den Mauszeiger nach links bewegen
zurück / weiter

Taschenuhren mit Geschichte


Favor


Diese Uhr wurde von dem bekannten Konzern "Mannesmann" ausgegeben.



In dem 800er Silbergehäuse arbeitet ein Werk von Schätzle & Tschudin. Es handelt sich dabei um das Savonetten-Kaliber Favor 6: 18'''; 15 Jewels; 18000 A/h.



Auf dem Innendeckel ist folgende Gravur zulesen: "MW Friedrich... (Name maskiert) ...zum 25-jährigen Dienstjubiläum 21.06.1050".



Mannesmann



Die Mannesmann AG geht auf die Firmengründung am 16.07.1890 zurück. Seinerzeit wurden bestehende Röhrenwerke zur "Deutsch-Österreichische Mannesmannröhren-Werke AG" mit Sitz in Berlin zusammengefasst.
Zuvor erfanden die beiden Brüder Max (*1857 Remscheid, +1915) und Reinhard Mannesmann (*1856 Remscheid, +1922 Remscheid) eine nahtlose Hersatellung von Röhren. Sie waren die Söhne von Reinhard Mannesmann (1814-1894) der eine Feilenfabrik in Remscheid besass. Diese Fabrik firmierte unter dem Namen "A. Mannesmann" nach dem Gründer Arnold Mannesmann, gegründet 1776.



Ihrer Erfindung lag zugrunde, dass geschweißte Röhren, verbaut in Dampfmaschinen, häufig durch Platzen der Rohre zu verheerenden Unfällen führte. Ihre nahtlosen Rohre hatten dagegen eine deutlich höhere Festigkeit und waren daher sehr gefragt. Auch neue Einsatzmöglichkeiten eröffneten sich. Die weiteren Geschicke der Firma sind HIER nachzulesen.


Bis dahin war Mannesmann ein reiner Stahlverarbeiter. Um sich unabhängig zu machen, erwarb der Konzern im Anfang des 20. Jahrhunderts Erz- und Kohlezechen und betrieb eine eigene Stahlproduktion. Das ist von daher interessant, weil meine Uhr mit dem Bergwerkszeichen (gekreuzte Hämmer) gemarkt ist. Der Geehrte war somit wohl in diesem Betriebszweig tätig gewesen.


zurück / weiter

nach oben



zurück zur Ausgangsseite     Private Homepage