←← zur Navigationsleiste, bitte den Mauszeiger nach links bewegen
zurück / weiter

Taschenuhren mit Geschichte


Junghans


Diese Uhr kommt von "Haniel & Lueg", einem Düsseldorfer Stahlbauunternehmen.



In dem 800er Silbergehäuse arbeitet ein Werk von Junghans. Es handelt sich dabei um das Lepine-Kaliber J13: 19'''; 15 Jewels; 18000 A/h. Dieses wurde schon ab 1914 produziert.



Auf dem Staubdeckel ist folgende Gravur zulesen: "Für 25jährige treue Dienste gewidmet von Haniel & Lueg Peter J... (Name maskiert) 1901 27/7 1926"



Haniel & Lueg



Am 12. Februar 1874 geht die Firma "Haniel & Lueg" mit der Eröffnung der Gießerei in Betrieb. Gegründet wird sie als Maschinenfabrik, Eisengiesserei und Hammerwerk von den Herren Ludwig 'Louis' Haniel (*25.11.1817 Ruhrort, +17.02.1889 Düsseldorf), 'Franz' Friedrich Heinrich Wilhelm Carl Haniel (*15.12.1842 Ruhrort, +16.06.1916 Forsthaus Hülloch) und Heinrich Lueg (*14.09.1840 Sterkrade, +07.04.1917 Düsseldorf) mit der Eintragung am 28. Dezember 1872 ins Handelsregister.
Louis Haniel entstammt der bekannten Unternehmerfamilie "Haniel" aus Duisburg und war der Sohn von Johannes Franciscus 'Franz' Haniel dem Begründer der "Franz Haniel & Cie. GmbH" und Mitbegründer der Hüttengewerkschaft "Jacobi, Haniel & Huyssen" aus der später die bekannte "Gutehoffnungshütte" hervorging.
Franz Haniel (gen. junior) war der Sohn von Hugo Haniel, dem Bruder von Louis Haniel, und damit der Enkel des Begründers des Haniel-Imperiums.
Heinrich Lueg war der Sohn des Wilhelm Lueg dem Hüttendirektor der St.-Antony-Hütte und Manager der späteren (1873) "Gutehoffnungshütte" (GHH). Heinrich Lueg galt als einer der angesehensten Persönlichkeiten seiner Zeit in Düsseldorf (siehe HIER (PDF-Datei) auf Seite 42).



Das Werk wurde eingerichtet um Maschinelle Anlagen für das Berg- und Hüttenwesen herzustellen sowie um Guss- und Schmiedestücke für den Maschinenbau und Schiffsbau zu erzeugen. Zu Beginn hatte die Firma 500 Mitarbeiter. 25 Jahre später betrug die Anzahl bereits 1200.



Eines der bekanntesten Bauwerke der Firma ist das Schiffshebewerk in Henrichenburg. Es existiert noch heute und einen Besuch kann ich nur empfehlen.
Gebaut wurde es nach den Plänen des Stettiner Schiffbauingenieurs Rudolph Haack und wurde am 11.08.1899 von Kaiser Wilhelm II. eingeweiht.
(Siehe Video zum Hebewerk vom WDR)



Weitere noch existierende Bauwerke der Firma sind die Drehbrücke in Köln-Deutz sowie der Uhrenturm (Torwärterhaus) in Düsseldorf. Ausserdem existieren noch einige Verladekräne.
1928 wird die Firma von der "GHH Aktienverein" übernommen. Später, am 31.03.1968, fusionierte die Firma "C. Deilmann GmbH" (mit der Tochterfirma "Wix & Liesenhoff") und die "Gutehoffnungshütte Aktienverein" (mit der Tochter "Haniel & Lueg GmbH") zur Firma "Deilmann-Haniel GmbH".

zurück / weiter

nach oben



zurück zur Ausgangsseite     Private Homepage