←← zur Navigationsleiste, bitte den Mauszeiger nach links bewegen
zurück / weiter

Britische Spindeltaschenuhr


von John Fladgate



Die Uhr ist in einem 925er Silbergehäuse eingeschalt.




Innenseitig verweist die Bildmarke des Gehäuses auf eine Herstellungszeit um 1844/45 ("J"). Die Marke "JB WW" verweist auf die Gehäusemachermanufaktur Josiah Barnett & William Waters. Die Marke wurde von 1843-51 verwendet und im Juni 1843 registriert.



John Fladgate war ein Londoner Uhrmacher der ca. 1720 geboren wurde. Seine Uhrmacherausbildung erhielt er bei John Burchett, einem Meister der 'Worshipful Company of Clockmakers', und beendete sie 1743. Danach arbeitete er ab dem 10.10. 1743 mit Richard Wil(l)der, ebenfalls ein Meister der 'Worshipful Company of Clockmakers', partnerschaftlich zusammen. Uhren (Standuhren, Tischuhren und Taschenuhren) dieser Zeit waren mit "Fladgate & Wilder, London" gemarkt. Sein Geschäft befand sich in der Conduit Street. Die Partnerschaft endete ca. 1775 und Fladgate arbeitete alleine weiter.



Diese Uhr ist mit "Fladgate, Jn. London gemarkt. Sie ist somit nach 1775 entstanden. Die niedrige Nummerierung "1420" verweist auf eine frühe Herstellung nach der Trennung von Wilder. Ein weiterer Hinweis sind die seitlichen Verzierungen und die eckigen Pfeiler.



John Fladgate verstarb am 02.04.1781. Seine Witwe führte das Geschäft noch bis 1793 weiter.
Bei meiner Uhr passen Gehäuse (1844/45) und Werk (wenige Jahre nach 1775) zeitlich nicht zusammen. Es ist daher anzunehmen, daß das ursprüngliche Gehäuse im Jahr 1844/45 durch ein Neues ersetzt wurde. Dabei wurde dieses speziell für das vorhandene Werk erstellt, wie anhand der Passgenauigkeit zu erkennen ist. Das war damals durchaus üblich, da alte Werke gerne weiter verwendet wurden. Das Bauen eines Uhrwerkes war damals noch sehr aufwendig und die maschinelle Produktionsweise war noch nicht etabliert. Sie wurde ja erst Mitte des 19 Jahrhunderts in Amerika eingeführt.




zurück / weiter


nach oben



zurück zur Ausgangsseite     Private Homepage