←← zur Navigationsleiste, bitte den Mauszeiger nach links bewegen
zurück

Timex



Bei dieser Uhr handelt es sich um ein Werbegeschenk von "Magirus Deutz".



Das Zifferblatt weist die Bezeichnung "TIMEX WATERPROOF" auf. Am Unterrand findet sich noch die 8-stellige Nummer "20142469".



In der Uhr arbeitet das Timexkaliber M24: 9.5 x 11.25'''; 0 Steine; 18000 A/h; Centr.Sek.. Dieses einfache Kaliber (Stiftankerwerk) wurde ab 1963 gebaut. Auf der Platine ist "Great Britain" graviert.



Auf dem Rückdeckel ist das Firmenemblem von "Magirus Deutz" zu sehen.


Bei "Magirus Deutz" handelt es sich um einen LKW-Fahrzeughersteller. Es war ein Tochterunternehmen der "Klöckner-Humboldt-Deutz AG".



Der Name setzt sich aus "Magirus" und "Deutz" zusammen, die jeweils ursprünglich eigenständige Unternehmen darstellten.

Erstere war eine Ulmer Firma, die Feuerwehrgeräte herstellte. Von ihr stammt auch das Markenzeichen, einer Kombination aus einem "M" und dem Ulmer Münster, welches im gotischen Baustil errichtet wurde. Baubeginn war 1377. Vollendet wurde die größte evangelische Kirche Deutschlands 1890. Der Turm gilt als der höchste Kirchturm der Welt.
Gegründet wurde die Firma von Conrad Dietrich Magirus (*26.09.1824 Ulm, +26.06.1895 Ulm). Er gilt als der Erfinder der fahrbaren Feuerwehrleiter, auch "Ulmer Leiter" genannt (1873 auf der Weltausstellung in Wien mit der Goldmedaille prämiert).



Er war der Sohn eines Kolonialwarenhändlers. Im Anschluß an seine kaufmännischen Ausbildung übernahm er die Leitung der Ulmer Turnerschaft, aus der er 1846 den ersten Feuer-Spritzenzug bildete. Der Erfolg im Brandschutz der Stadt Ulm brachte ihm die Kommandantenstelle der örtlichen Feuerwehr ein.
Nach Übernahme des väterlichen Betriebes im Jahr 1850 und nach Entwicklung seiner obengenannten Erfindung gründete er im Jahr 1866 die eigene Firma "Feuerwehr-Requisiten-Fabrik C. D. Magirus" (die weitere Geschicke der Firma sind HIER nachzulesen).



Die Firma "Deutz" wurde 1864 als "N.A. Otto & Cie" von Eugen Langen und Nicolaus Otto gegründet. Sie fand ihren ersten Standort hinter dem Kölner Hauptbahnhof. Angesichts des frühen Gründungsdatums gilt sie als das älteste Motorenwerk der Welt.
1867 stellte die Firma auf der Pariser Weltausstellung den noch heute bekannten sogenannten "Otto-Motor" vor. Durch diese Vorstellung erlangte die Firma zusätzliche Aufträge, die die beengten Verhältnisse des Geländes offensichtlich machte. 1869 zog sie daher um nach Köln-Deutz (die weitere Geschicke der Firma sind HIER nachzulesen).

Durch den Verkauf im Jahr 1932 von "Magirus" an "Humbold-Deutz" entstand der Fahrzeughersteller "Magirus-Deutz" (heute "Iveco").






zurück


nach oben



zurück zur Ausgangsseite     Private Homepage