Valjoux



Im Jahr 1901 wurde eine Rohwerkefabrik in Les Bioux gegründet. Die Gründer waren die Brüder John und Charles Reymomd. Der Name der Manufaktur war "J. & C. Reymond Frères". Die Firma spezialisierte sich auf die Herstellung von Chronographenwerke für Taschenuhren und Stoppuhren. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten und die Manufaktur expandierte. Wegen Platzmangel zog man im Jahr 1910 um. Es bot sich das leere Fabrikgebäude, der zuvor wegen Misswirtschaft insolvent gegangenen Uhrenmanufaktur "Val de Joux Watch Co." (gegründet am 17.04.1898), an. Mit dem Umzug wurde aus der Manufaktur eine Aktiengesellschaft mit dem Namen "Reymond Freres S.A.". Im 1. WK begann man mit der Entwicklung des 13-linige Chronographenkaliber "23" für das Militär. Serienreif war es 1916 und ist als Armbanduhrwerk konzipiert. Schon früh wurde dieses Werk von namhaften Uhrenhersteller für die eigenen Produkte herangezogen. Bis 1974 wurden ca. 125000 St. gebaut.



1929 übernahmen die Söhne der Reymondbrüder Marius und Arnold die Manufaktur. Mit der Übernahme wechselte auch der Name zu "Valjoux SA" (Kurzform von "Vallée de Joux"). Man konzentrierte sich nun vermehrt auf Chronographenwerke für Armbanduhren. 1944 schloß man sich der Ébauche SA (der späteren ETA) an. Haupterzeugnisse waren aber weiterhin Chronographenwerke. Die Manufaktur ist noch heute der erfolgreichste Hersteller dieser Spezialwerke. Viele bekannte Uhrenfirmen verbauen ihre Werke noch heute (z.B. Audemars Piguet, Patek Philippe, Rolex, IWC, Breitling, Mühle Glashütte/SA, TAG Heuer).
Ein bekanntes Uhrwerk der Manufaktur war das Chronographenkaliber "69" welches für Damenuhren entwickelt wurde. Erstmals wurde es 1936 vorgestellt. Der Durchmesser der Uhr betrug nur 23,6 mm und ist bis heute unerreicht.



Das bekannteste Werk der Manufaktur ist das Kaliber "7750", welches 1973 erstmals vorgestellt wurde und bis heute nahezu unverändert gebaut wird. Es hat sich gegen die Konkurrenz aus Japan (Seiko) und aus dem eigenen Land (Lemania) als erfolgreichstes Automatik-Chronographenkaliber durchgesetzt.




Valjoux-Kal.24: 19'''; 17 Jew.; 18000 A/h; Ankerw.; Lep.; Stop.; Schaltrad; 60s-30m; Rattrapante

Valjoux-Kal.32: 19'''; 7 Jew.; 18000 A/h; Ankerw.; Lep.; Stop.; Schaltrad; 30s-15m;

Valjoux-Kal.61: 17'''; 15 Jew.; 18000 A/h; Ankerw.; Lep.; Stop.; Schaltrad; 60s-30m;

Valjoux-Kal.320: 19'''; 7 Jew.; 18000 A/h; Ankerw.; Lep.; Stop.; Schaltrad; 60s-60m;




zurück zur Ausgangsseite     Private HOMEpage