Tho's Russell & Son, Liverpool



Über die Anfänge der hier vorgestellten Firma gibt es nur wenige Informationen. Um so reichhaltiger ist das Angebot an Uhren, die immer wieder auftauchen.
Thomas Russell sen. (1797-1832) aus Lancaster war der Vater des Firmengründers. Seine Ausbildung erhielt er in Broughton, ging anschließend nach Lancaster und arbeitete dort in dem Betrieb von William Wakefield (+1847), Market Street. 1811 heiratete er Mary Ellis aus Ingleton. Aus dieser Ehe stammt der Firmengründer Thomas Russell jun. (1811-1867).
Thomas Russell jun. wurde in Lancaster geboren. Wo dieser seine Ausbildung erhielt ist nicht bekannt. Es liegt aber nahe, dass auch er, wie sein Vater, bei Wakefield unterkam. In den 1840ern gründete er jedenfalls die Uhrmacherwerkstatt in Liverpool. Russells Werkstatt war zunächst in 20.Slater Street ansässig. Später wird 30.Slater Street als Adresse aufgeführt. Auch Thomas Mercer (1822-1900) war ab 1843 in seiner Werkstatt tätig, bevor er 1854 nach London übersiedelte.
Russell hatte drei Söhne: Thomas Robert Russell (1833-1894), Bernard Alfred Russell und Alfred Holgate Russell (1840-1893).
Im Jahr 1859 übernehmen die Söhne Thomas Robert Russel und Alfred Holgate Russell die Werkstatt. Die Firma erhält den Namen "Tho's Russel & Son, Liverpool". Die Partnerschaft zwischen beiden Brüdern währte bis ca. 1870. Anschließend tauchten Uhren auf mit der Signatur "T.R. Russel, Liverpool".
Im Jahr 1877 folgte der Umzug nach 18.Church Street. Ab ca. 1880 wird ein gewisser Alfred Russell als alleinige Inhaber aufgeführt. Vermutlich ist dieser der Sohn von Thomas Robert Russel und hat die Manufaktur übernommen. 1894 wurde sie unter der Bezeichnung "Russells Ltd." in eine (nicht börsennotierte) Kapitalgesellschaft umgewandelt. Sie unterhielt Zweigstellen in Piccadilly, London und in Toronto, Kanada. Ca. 1938 erfolgte eine Umbenennung in "Thomas Russell & Son Watch Co Ltd.". In den 1950ern wurde die Firma aufgelöst. Gründe sind nicht bekannt.



Patent 20134, Oct.1899 von S.J. Morgan

Die Uhren, die die Werkstatt verließen, waren von ausserordentlich guter Qualität. Uhrwerke der Manufaktur waren häufig mit dem Zusatz "Makers to the Queen" gemarkt. Dieses wurde auch noch eine Zeit lang nach dem Tod der Queen Viktoria im Jahr 1901 beibehalten und toleriert.
"Tho's Russel & Son, Liverpool" baute Uhren in Chronometerqualität. Zur Jahrhundertwende kamen auch Uhren mit Karussel oder Tourbillons auf dem Markt. Interessant ist noch die Tatsache, dass die beschrieben Firma die einzige war, die eine Gangreserveanzeige verbaute, die auf ein Patent von S.J. Morgan beruhte. Es handelt sich dabei um das Patent 20134 vom Oktober 1899.
Zur Kundschaft gehörte die Queen Victoria, Der Duke of Edinburgh sowie die Admiralität.
Ab 1881 importierte die Firma auch Schweizerische Uhren und Uhrwerken. Dem Zeitgeschmack entsprechend gehörten im 20.Jahrhundert auch Armbanduhren zum Repertoire.




zurück zur Ausgangsseite     Private HOMEpage