Albert Henry Potter


Albert H. Potter (1836-1908)

Er wurde am 13.07.1836 in Mechanicville/N.Y. geboren. Er war das zweite von vier Kindern des Müllers und Lehrers William Lawrence Potter und Eliza Van Vranken. In der Zeit von 1852-55 absovierte er die Uhrmacherlehre bei Wood & Foley in Albany/N.Y.. 1955 eröffnete er in New York in der 19 John Street eine Reparaturwerkstatt. Später zog er mit seiner Werkstatt um in die 84 Nassau Street. Dort begann er eigene Uhren zu entwerfen und herzustellen. In dieser Zeit baute er gerade mal 35 Golduhren von aller feinster Qualität. Sie kosteten zwischen US$ 200 und 300 (üblicher Preis für Golduhren US$ 50). Obwohl die Geschäfte in New York gut gingen, begab er sich von 1861-66 nach Havanna auf Kuba und eröffnete dort eine kleine Reparaturwerkstatt. Anschließend kehrte er in die USA nach Willliamsburg zurück und beschäftigte sich mit Hemmungen. Dieses gipfelte in einem Patent einer Chronometerhemmung (21. Januar 1868).



Anschließend war er bis 1870 in Minneapolis tätig. Anschließend begab er sich nach Chicago. Dort arbeitete er anfänglich in der Firma Roddin & Hamilton Company. Von 1872-75 arbeitete er mit seinem Bruder William in Chicago zusammen. Dort erhielt er am 11.10.1875 das Patent auf eine Wippenhemmung



und auf eine spezielle Form einer Kompensationsunruhe.



1876 wanderte er nach Genf aus. Seine Werkstatt befand sich dort in der Rue de Mont-Blanc 7. Dort baute er Uhren mit seinen patentierten gekrümmten Kloben.



Von Juni 1878 - März 1889 war er zusammen mit Meylan, Ekegren und Jurgensen Mitglied der"Commission de Surveillance de l´Ecole d´Horlogerie". 1880 baute er die astronomische Uhr Nr. 486 mit Mondphase und ewigem Kalender. Potter beschäftigte sich hauptsächlich mit den Hemmungen und der endgültigen Fertigstellung seiner Uhren. Die Rohwerke bezog er von der Firma Rannaz Co. Einige seiner Patente verkaufte Potter an andere Manufakturen. Diese gelangten auf diesem Wege zur New Haven Watch Comp., welche ja in die Trenton Watch Company überging. Allerdings wurden diese Uhren nie gebaut. Somit konnte Potter die Rechte an die Manufaktur J.J. Badollet & Cie in Charmilles weitergeben. Daraus entstanden die "Charmilles"-Uhren.



In diesen Uhren wurde das Patent 3647 verwendet, welches sich aus mehreren Einzelpatenten zusammensetzt.



Von diesen Uhren wurden insgesamt ca. 16000 Stück hergestellt. Wieviele davon noch erhalten sind ist nicht bekannt. Bei der obigen ist nur noch das Werk, allerdings im funktionstüchtigen Zustand erhalten. 1896 löste er seine dortige Werkstatt auf. Am 25.01.1908 verstarb er in Genf.


nach oben


zurück zur Ausgangsseite     Private Homepage