Paul Garnier


Paul-Jean Garnier (1801-1869)

'Paul'-Jean Garnier kam im Jahr 16.11.1801 in Frankreich, genauer in Epinal zur Welt. Bevor er seine Uhrmacherausbildung begann, wurde er Buchdrucker. Nach anschließender Schlosserlehre begab er sich 1820 nach Paris in die Werkstatt des berühmten Jean Antoine Lèpine und Antide Janvier. Bei beiden Uhrmachern verfeinerte er sein uhrmacherisches Können. Bei letzterem erhielt er sogar den Titel "Eleve d´ Antide Janvier".
Im Jahr 1825 eröffnete er in der Rue Taitbout 6 in Paris eine eigene Werkstatt (später auch Rue Taitbout 16). Er baute vorallen Bahnhofsuhren für die französische Eisenbahngesellschaft.




Erwähnenswert ist die Erfindung einer Hemmung (30.September 1830, ruhende Hemmung, ähnlich der Debaufre-Hemmung). Eine Skizze mit Beschreibung ist in dem Buch "Taschenuhren" von Reinhard Meis, S.13 u. 14 zu sehen. Viele von ihm gebaute Reiseuhren sind mit dieser Hemmung ausgestattet, ja erwurde damit zum Begründer der französischen Reiseuhrenindustrie. Diese waren häufig mit "Horloger du Roi" gekennzeichnet.




Außerdem entwickelte Garnier ein Patent (1847) auf eine elektrische Uhr, für welche er 1849 eine Goldmedaille und 1851 eine Auszeichnung auf der Londoner Ausstellung erhielt. Damit ermöglichte er das System von Haupt- und Nebenuhren über elektrische Impulse.
Es gab noch weitere weniger bekannte Erfindungen, die auf Garnier zurückzuführen sind. Aufgrund seiner uhrmacherischen Verdienste wurde er "Membre de la Societe des Ingenieurs civils" sowie Mitglied der "Jury de l'Exposition universelle d'Horlogerie de Besangon 1860". Zusätzlich wurde er zum "Chevalier de la Legion d ’honneur" ernannt. Im Jahr 14.02.1869 verstarb Paul-Jean Garnier in Paris.



Paul-Casimir Garnier (1834-1916)

'Paul'-Casimir Garnier ist der Sohn von Paul-Jean. Seine Uhrmacherausbildung erhielt er im väterlichen Betrieb. Er übernahm den Betrieb seines Vaters nach dessen Tod. Im Jahr 1900 zog die Firma in die Bd. Haussmann um. Paul-Casimir setzte die Entwicklung der elektrischen Uhren, die sein Vater begonnen hatte fort und erfand den elektrischen Selbstaufzug. Interessant ist noch das er die Turmuhr für den Dolmabahçe Palast (Istanbul) herstellte.



Uhrturm von Dolmabahçe

Weiter erwähnenswert ist sein Einsatz im Bau von Marine-Chronometern. Dieses brachte ihm den Titel "Horloger de la Marine" ein und wurde damit offizieller Uhrmacher der französischen Marine. Als im Jahr 1916 Paul-Casimir verstarb übernahm dessen Neffe Paul-Pierre Blot Garnier den Betrieb. Paul-Casimir hinterließ eine Uhrensammlung, die er dem Louvre, unter der Bedingung eines eigenen Ausstellungsraumes, überließ.




Paul-Pierre Blot-Garnier (1871-1938) führte den Betrieb fort. 1927 zog die Fabrikation in die Rue Beudant um. Die Ausstellung und das Verkaufsmagazin verblieb in der BD. Haussmann. 1938 übernahm Lèon Hatot (+1953), nach dem Ableben von Blot-Garnier, den Betrieb. Er verlegte ihn nach Besançon. Während des 2.WKs wurde die Produktion ausgesetzt. Die Firma Hatot existierte noch bis in die 1970er Jahre und vertrieb weiterhin Uhren unter dem Namen "Paul Garnier". Heute gehören die Namensrechte der "Swatch-Group".






nach oben


zurück zur Ausgangsseite     Private Homepage