Lumineszenz



Immer wieder stößt der Sammler auf Uhren mit Leuchtzifferblättern. Dadurch entfacht sich die Diskussion, gefährlich oder nicht. Meine eindeutige Antwort: EXTREM GEFÄHRLICH !! Das will ich jetzt nicht einfach so im Raum stehen lassen, sondern auch näher erläutern.
Ich habe mir einen Geigerzähler zugelegt. Es handelt sich dabei um ein Gerät der polnischen Armee aus dem Jahr 1969 (DP-66). Das Gerät ist unbenutzt gewesen und zeigt sehr zuverlässig die Strahlung an.



Mit diesem Gerät habe ich Messungen meiner Uhren vorgenommen und war entsetzt. Beispielsweise schlug der Zeiger bei einer Uhr (DAMAS) in der empfindlichsten Einstellung sofort komplett aus, so daß ich in eine höhere Stufe umschalten mußte. Ein durchgehendes 'Knarzen' war deutlich zu hören (davor war nur hin und wieder ein vereinzeltes Knacken zu vernehmen).



Das Zifferblatt (bei den Zahlen "9", "12" und "3" sowie bei "6", "7", "8", "10", "11", "1", "2", "4" und "5") und die Zeiger sind mit einer bräunlichen Masse belegt. Bei dieser Masse handelt es sich um ein Gemisch von Radium und Zinksulfit.
Radium (mit dem Atomgewicht von 226) ist instabil und entlässt α-Teilchen (Alpha-Teilchen) und emitiert dabei γ-Strahlung (Gamma-Strahlung). α-Teilchen sind Heliumkerne, bestehend aus 2 Protonen und 2 Neutronen. Es hat ein Atomgewicht von 4. Dadurch verliert das Radium (226) die Masse von 4 und bekommt das Atomgewicht 222 und wird damit ein völlig anderes Element des Periodensystems, und zwar Radon (222).



Das ausgeschleuderte α-Teilchen stößt auf das Zinksulfit und bringt es damit zum Leuchten. Das funktioniert aber nur so lange, bis das Zinksulfit verbraucht ist. Wenn das Zifferblatt also nicht mehr leuchtet, heißt das nur, dass kein Zinksulfit mehr vorhanden. Das Radium strahlt aber unvermindert weiter und zwar noch die nächsten 16000 Jahre. Diese lange Zeit errechnet sich mittels der Halbwertszeit, die bei Radium 1622 Jahre beträgt. Das heißt, das nach 1622 Jahren die Hälfte des Radiums verbraucht ist. Heute sagt man, dass es 10 Halbwertszeiten braucht bis sich eine radioaktive Substanz aufgelöst hat.
Fazit: Von einem Öffnen oder Tragen der Uhr kann ich nur abraten.







nach oben



zurück zur Ausgangsseite     Private Homepage    Haftungserklärung / Datenschutzerklärung